Mein Weg

Ich bin 1976 geboren und auf einem kleinen Bauernhof im Hausruckviertel aufgewachsen, bevor ich zwischen 1995 und 2015 „Großstadtluft“ im In- und Ausland schnuppern durfte. 2015 wurde die Sehnsucht nach dem Land und der Natur dann einfach zu groß und so bin ich mit meinem Mann ins schöne Hellmonsödt gezogen. 

Die erste Hälfte meines beruflichen Lebens habe ich mich als Historikerin mit den Themen Nationalsozialismus und Holocaust beschäftigt. Seit 20 Jahren arbeite ich, im Auftrag des Bildungsministeriums, mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu den Nachwirkungen des Krieges. Das werde ich halbtags vorerst auch weiterhin tun. 

In den letzten Jahren widme ich mich verstärkt auch meiner zweiten Leidenschaft: der seelischen Gesundheit. Jede und jeder durchlebt in seinem Leben schwierige Phasen und ich bin der festen Überzeugung, dass es mit professioneller Unterstützung leichter fällt, diese Zeiten zu bewältigen. Im Herbst 2015 habe ich mit meiner Ausbildung zur Psychotherapeutin begonnen. Fünf Jahre, ungezählte Ausbildungsstunden und etwa 1.000 Praktikumsstunden später darf ich nun Menschen, die gerade eine belastende Zeit erleben, auf ihrem Weg unterstützen.

Meine Praktika habe ich im Pflegeheim Sonnenhof Freinberg (2016-2017) und bei der TelefonSeelsorge (2018-2020) absolviert. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, wie erleichternd es für das Gegenüber sein kann, wenn jemand die professionell geschulten Ohren spitzt und wirklich zuhört, sich Zeit nimmt, die Sorgen ernst nimmt und im Gespräch ein paar Schritte auf dem Weg begleiten kann.